Lancierung Mindestlohn-Initiative in den Städten Zürich, Winterthur und Kloten

16.06.2020
«Ein Lohn zum Leben», Initiative für einen kommunalen Mindestlohn in den Städten Zürich, Winterthur und Kloten.

Die Corona-Krise hat einmal mehr gezeigt, welche Berufe unverzichtbar sind. Die Beschäftigten von Pflege, Kinderbetreuung, Verkauf, Kurier- und Reinigungsdiensten haben sich als Stützpfeiler unserer Gesellschaft erwiesen. Dafür haben sie in den letzten Monaten viel Respekt und Applaus erhalten.

Doch diese Anerkennung spiegelt sich nicht in ihrem Lohn wider. Allein in der Stadt Zürich sind fast 17'000 Menschen für weniger als 23 Franken pro Stunde beschäftigt und können sich ein Leben in der Stadt kaum leisten. Zwei Drittel der Betroffenen sind Frauen. Und fast die Hälfte von ihnen ist zwischen 30 und 45 Jahren alt, steht also mitten im Berufsleben.

Gemeinsam mit den Gewerkschaften und weiteren Non-Profit-Organisationen hat Caritas Zürich in Kloten, Winterthur und Zürich die Volksinitiative «Ein Lohn zum Leben» lanciert, die eine Lohnuntergrenze von 23 Franken pro Stunde fordern.

Mehr Informationen zur Volksinitiative: www.einlohnzumleben.ch