News

Wir halten Sie über unser Angebot und unsere Aktivitäten auf dem Laufenden. 

Caritas Secondhand zieht in den Zürcher HB

Caritas Secondhand zieht in den Zürcher HB

Die Caritas Zürich betreibt im Februar einen Pop-up-Store im Zürcher Hauptbahnhof. Dies als Ergebnis eines Votings innerhalb des SBB-Projekts «Smart Emma».
Sozialhilfegesetz-Revision auf Irrwegen

Sozialhilfegesetz-Revision auf Irrwegen

Der Zürcher Regierungsrat revidiert das kantonale Sozialhilfegesetz, der Entwurf liegt vor. Hilfswerke und Beratungsstellen kommen zum Schluss, dass die Vorlage viele Verschlechterungen beinhaltet. Ein Kommentar unseres Direktors.
Eine Million Sterne bei der Josefwiese in Zürich

Eine Million Sterne bei der Josefwiese in Zürich

Am 15. Dezember 2018 leuchtet im Rahmen der Caritas-Solidaritätsaktion «Eine Million Sterne» auch in Zürich ein imposantes Kerzenmeer. Kommen Sie zur Josefwiese in Zürich und setzen Sie ein leuchtenes Zeichen der Solidarität mit Armutsbetroffenen.
Verschenken Sie jetzt eine Wunschkerze!

Verschenken Sie jetzt eine Wunschkerze!

Ab sofort können Sie auf www.wunschkerze.ch einem lieben Menschen eine persönliche Wunschkerze verschenken. Diese wird am 15. Dezember 2018 im Rahmen der Caritas-Solidaritätsaktion «Eine Million Sterne» an einem Ort Ihrer Wahl ein Kerzenmeer bereichern.
 
Generalvikar Annen zum Überwachungsgesetz

Generalvikar Annen zum Überwachungsgesetz

Josef Annen, Generalvikar und Caritas-Zürich-Präsident, hat auf kath.ch zum Ausgang der jüngsten Volksabstimmung Stellung bezogen. 
Selbstbestimmungsinitiative: Nein zur Nabelschau

Selbstbestimmungsinitiative: Nein zur Nabelschau

Am 25. November stimmt die Schweiz über die «Selbstbestimmungsinitiative» ab. Max Elmiger hat in einem Leserbrief (Tages-Anzeiger, 17.11.2018) Stellung bezogen.
Armutsforum 2018: Versteckte Armut – Wenn Berechtigte keine Sozialhilfe beziehen

Armutsforum 2018: Versteckte Armut – Wenn Berechtigte keine Sozialhilfe beziehen

Jede vierte anspruchsberechtigte Person bezieht keine Sozialhilfe. Entsprechend lebt eine grosse Zahl von Personen unter dem Existenzminium, was verheerende Langzeitfolgen nach sich zieht. Über 170 Teilnehmende diskutierten dieses Thema sowie Lösungsansätze am 12. Zürcher Armutsforum.