Häufige Fragen

Caritas Zürich 
Menschen in schwierigen Lebenssituationen beistehen, Selbsthilfe fördern, Unterstützung leisten, soziale Grundbedingungen in der Gesellschaft positiv beeinflussen, die Bevölkerung für soziale Not im Kanton Zürich sensibilisieren und Pfarreien in ihrem diakonischen Handeln unterstützen.

Rund ein Drittel der Einnahmen von Caritas Zürich sind Spenden. Ein weiteres Drittel wird von der katholischen Kirche beigesteuert. Die restlichen Gelder setzen sich zusammen aus Beiträgen von Bund, Sozialversicherungen sowie Fonds und Stiftungen.

Pro Spendenfranken benötigen wir rund 18 Rappen für die Erwirtschaftung der Spenden. Das heisst, dass rund 82 Rappen in die direkte und indirekte Hilfe fliessen.

Caritas Zürich ist das Hilfswerk der Katholischen Kirche des Kantons Zürich und ist für die Menschen im Kanton Zürich zuständig. Sie ist ein Verein. Zusammen mit Caritas Schweiz sind wir Teil des Caritas-Verbandes, zu welchem sich 15 regionale Caritas-Stellen in der Schweiz Zusammengeschlossen haben.

Unsere Sozialberatung kommt in gleichem Masse Schweizerinnen und Schweizern wie auch ausländischen Frauen und Männern zu.

Im vergangenen Jahr haben sich bei uns mehr als 450 Personen freiwillig engagiert. Gerne heissen wir auch Sie willkommen im Kreise unserer freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Caritas Zürich ist sowohl das Hilfswerk der katholischen Kirche im Kanton Zürich wie auch ein eigenständiger Verein. Mit der katholischen Kirche ist Caritas Zürich zunächst einmal von ihrer Geschichte her verbunden: 1926 wurde sie als Caritaszentrale gegründet, um das soziale Engagement der Pfarreien zu koordinieren und deren freiwillige Helferinnen und Helfer zu schulen. Heute äussert sich die Verbundenheit auf drei Ebenen: Im Leitbild ist der ideelle Bezug zu den christlichen Werten festgehalten. Auf der Ebene der Struktur ist der Generalvikar der katholischen Kirche für den Kanton Zürich Präsident des Caritas-Vereins. Und schliesslich sind etwa ein Viertel der zur Verfügung stehenden Finanzen Beiträge der katholischen Körperschaft. Diese Verbundenheit kommt auch in manchen praktischen Kooperationen zum Ausdruck.

Nein, wir übernehmen keine Schulden, bezahlen keine Schuldzinsen oder Wohnungsdepots und finanzieren keine Investitionen. Wir beraten aber Verschuldete, wie die Schulden abgebaut werden könne und helfen, persönliche Budgets zu erstellen.

Haben Sie weitere Fragen?